Am Nachmittag des 28.3. erhielt Loli Cantero den Anruf ihres Sohnes Carlos, der bei der Guardia Civil im Nachbarort El Toboso arbeitet. Der Sohn eines Anfang der Woche verstorbenen Galgueros hatte sich bei der Polizei gemeldet und mitgeteilt, dass sich auf dem Grundstück des Vaters noch einige Galgos befinden, die in der letzten Zeit nur notdürftig von Nachbarn versorgt worden waren, da der Vater lange im Krankenhaus lag, und nun dort von jemandem abgeholt werden müssten… Loli und ihr Mann Juan Antonio fuhren dort hin und was sie vorfanden war auch für sie schockierend… Während sich 3 Galgos ohne weiteres anlocken und sichern ließen, gestaltete sich dies bei 2 sehr ängstlichen Galgos und einem dritten Rüden sehr schwierig. Nach vielen vergeblichen Versuchen gaben Loli und Juan Antonio nach 2 Stunden mit einbrechender Dunkelheit auf und starteten heute Morgen einen neuen Versuch. Es gelang Loli einem Galgo zu sichern und mitzunehmen. Der Sohn des verstorbenen Galgueros nahm einen großen Sack Futter von Loli entgegen und erklärte sich bereit, den schwarz-weißen Rauhaargalgo und den cremfarbenen Rüden, der niemanden an sich heran lässt, zu versorgen, bis das Tierheimteam einen weiteren Versuch zur Sicherung (eventuell mit einer Lebendfalle) unternehmen kann. Sobald es Neuigkeiten gibt werden wir hier an dieser Stelle berichten.

 

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
Facebook