ANEU

ANEU, geboren im März 2010, SH ca. 65cm, Gewicht etwa 20kg, kastriert, gechipt, geimpft, entwurmt, auf Mittelmeerkrankheiten negativ getestet..

ANEU und ihre Schwester Denisa wurden Mitte Februar im Tierheim abgegeben, nachdem sie ihrem Galguero 9 (!!!) Jahre treue Dienste geleistet haben, die ersten Jahre im Einsatz bei der Jagd und dann als vielfache, liebevolle Mütter… jetzt, da die beiden zu alt für Welpen sind, sind sie für ihn ‚wertlos‘ geworden, wie er Tierheimmitarbeiterin Irene gegenüber erwähnte, als er die Schwestern im Tierheim ablieferte…

Hier zeigt sich die wunderschöne und auch körperlich fitte ANEU sehr anhänglich und liebenswert. Sie sucht den Kontakt zum Tierheimteam und genießt dann jede Streicheleinheit sichtlich. Mit den anderen Hunden im Tierheim hat sie keinerlei Probleme und kommt mit allen sehr gut aus! An der Leine geht sie entspannt und lässt sich auch von vorbei fahrenden Autos nicht aus der Ruhe bringen.

UPDATE, 3. Juli 2019:

ANEU lebt seit fast drei Wochen bei ihrer Pflegefamilie in Hermannsburg (Niedersachsen) und hat sich dort absolut problemlos in den Haushalt, die Hundegesellschaft und den Tagesablauf eingefügt. Sie liebt es im Haus zu entspannen – kein Geräusch kann sie erschrecken. ANEU findet ALLE Menschen klasse und holt sich gerne ihre Streicheleinheiten ab!

Sie tollt ab und an durch den Garten (es ist eine wahre Freude, ihr dabei zuzusehen!) und wenn ihr die beiden großen Deerhounds der Familie zu wild werden, gibt sie ihnen das auf ‚hündisch‘ resolut (aber unblutig 😉) zu verstehen! Die Katzen der Familie findet sie zwar spannend, lässt sie aber in Ruhe. Die Hühner dort hat sie allerdings „zum Fressen gern“.

An der Leine läuft ANEU sicher und wie eine Feder, auch im Rudel. Bei der Sichtung von Kleintieren (Kaninchen, Eichhörnchen) zeigt sie –galgotypisch!- deutlichen Jagdinstinkt.

Autofahren ist ganz toll – selbst wenn es zum Tierarzt geht.

ANEU ist eine unkomplizierte und dazu auch sehr hübsche Galgodame im allerbesten Alter, die sich, da ist die Pflege“mama“ ganz sicher, in jede liebevolle Familie sehr schnell und absolut problemlos einfinden wird.

UPDATE, 15. JULI 2019:

ANEU ‚berichtet‘: „… Natürlich gibt es von mir auch nun ein Update – jetzt aber mal aus meiner Sicht ;-)! Ich bin seit einem Monat bei unserer Pflegemama in Niedersachsen und habe mich spontan eingelebt. Aufgrund meiner Erfahrung habe ich natürlich sofort erkannt – hier geht es mir gut und ich habe zwischendurch auch mal meine Ruhe vor Denisa, der „Nervensäge“ mit ihrem blöden Krokodil.

Ich bin natürlich stubenrein, extrem freundlich, ausgeglichen, perfekt leinenführig, bettele nicht, hüpfe an niemandem hoch, der gedeckte Tisch interessiert mich nicht, möchte jemand auf mein Bett – bitte sehr, nehme ich ein anderes, möchte jemand mein Futter – ok, ich muss hier nicht hungern, Katzen und Hühner gehören zur Familie – akzeptiert. Ihr merkt – ich bin wirklich das, was man landläufig problemlos nennt – und das bei meiner Vorgeschichte! Ich genieße jede Streicheleinheit, beim Spaziergang halte ich mich dezent im Hintergrund – meine Pflegemama meint, dass man mich nach einer Eingewöhnungszeit eventuell auch (in wildarmem Gebiet, ohne Straßennähe natürlich) von der Leine lassen könnte. Ich  spiele im Garten gerne mal Nachlauf egal mit wem – leider ist die Pflegemama zu langsam für mich, denn ich bin trotz meiner reifen Jahre fit und offensichtlich gesund. Alle mitgebrachten äußerlichen Wunden sind verheilt, Nagel- und Fellpflege sind ein Genuss. Allerdings kann auch ich bei der Zahnpflege meine Lefzen zu einem Schmollmund zusammenziehen (da hat keiner nur den Hauch einer Chance, meine Prämolaren zu begutachten, geht ja auch niemanden etwas an, oder!?). Aber dank des harten Pansens und der Kalbshufe – beides liebe ich sehr – ist mein Zahnstein schon deutlich weniger geworden und ich kann beim Lächeln die Zähne wieder zeigen. Ich fahre natürlich gerne Auto, egal wohin es geht und das gelegentliche Camperleben finde ich genial.

Du siehst also, ich passe eigentlich in jede Familie, Hundegesellschaft sollte schon sein und Spaziergänge natürlich auch. Auch ich schlafe am liebsten im eigenen Hundebett auf dem Boden, ich habe die Couch ausprobiert, ist aber nicht meins!

Wenn du diese -meiner Meinung nach- geringen Ansprüche erfüllen kannst, komm gerne vorbei und besuche mich.“

Kontakt: Carola Birkner Mail: carobirkner@galgo-friends.org